Versandkostenfrei mit GLS ab 50 € in DE
Sofort lieferbar - Sofort verschickt
Filter schließen
Filtern nach:

Historische Messer

In dieser Kategorie kannst Du Messer kaufen, die nach historischem Vorbild gefertigt wurden. Einige davon sind Repliken tatsächlicher Funde, andere ähneln den Messern damaliger Zeiten, wurden aber für den modernen Gebrauch angepasst. Viele unserer historischen Messer sind nach eigenem Entwurf handgeschmiedet. Dank der reichen Auswahl unterschiedlicher Formen, Materialien und Verarbeitungsweisen dürfte kein Wunsch unerfüllt bleiben.

Historische Messer umfassen natürlich nicht nur Mittelalter Messer, denn Funde belegen, dass bereits seit der prähistorischen Zeit Schneidwerkzeuge verwendet wurden. Es entwickelte sich alsbald zu einem der meistgenutzten Tools in der Menschheitsgeschichte - bis heute ist die Popularität des Messers ungebrochen. Sowohl in der Antike und der keltischen Kultur als auch bei den Wikingern und den Menschen im Mittelalter galt das Messer als wichtigster Gebrauchsgegenstand.

Im Mittelalter war es üblich, dass jeder sein eigenes Besteck verwendete, das er oder sie am Gürtel befestigt stets bei sich trug. Das heißt demnach, dass jeder, der es sich leisten konnte, ein eigenes Messer zum Essen besaß. Hinzu kommen die vielen Messer, die speziell für bestimmte Tätigkeiten konzipiert wurden, wie etwa Jagdmesser, Kürschnermesser, Langmesser, etc.

Worin unterscheiden sich historische Messer?
Seit jeher bestehen Messer stark vereinfacht gesprochen aus drei Elementen: Dem Griff, der Klinge und dem Erl, wobei letzterer Griff und Klinge verbindet. Ausnahmen bilden die sogenannten Ringknaufmesser: Sie wurden im Ganzen aus einem Stück geschmiedet und besitzen daher keinen Erl.

Der Griff historischer Messer besteht normalerweise aus Naturmaterialien wie Knochen oder Holz. Es gibt drei Arten von Griffen: Messer mit im Griff versenktem Erl (Steckangelmesser, bis zum Wikingerzeitalter), mit am Griffende vernietetem Erl (Griffangelmesser, ab dem späten Frühmittelalter), oder mit angenieteten Griffschalen (Griffschalenmesser, ab dem 14. Jahrhundert).

Die Klingen unterscheiden sich vor allem in Material, Schliff und Form. Messer mit Damaststahl-Klingen waren bereits in der Antike bekannt und erfreuten sich im Mittelalter großer Beliebtheit. Sie waren allerdings sehr teuer, daher besaßen die meisten Menschen Messer aus mehreren Lagen hartem und weichem Stahl oder Eisen, jeweils senkrecht verschweißt. Die Form der Klinge gibt Aufschluss über den Gebrauch: Normalklingen wurden meist für Tafelmesser verwendet, wohingegen eine sehr bauchige Klinge beispielsweise beim Häuten zum Einsatz kam.

In dieser Kategorie kannst Du Messer kaufen, die nach historischem Vorbild gefertigt wurden. Einige davon sind Repliken tatsächlicher Funde, andere ähneln den Messern damaliger Zeiten, wurden... mehr erfahren »
Fenster schließen
Historische Messer
In dieser Kategorie kannst Du Messer kaufen, die nach historischem Vorbild gefertigt wurden. Einige davon sind Repliken tatsächlicher Funde, andere ähneln den Messern damaliger Zeiten, wurden aber für den modernen Gebrauch angepasst. Viele unserer historischen Messer sind nach eigenem Entwurf handgeschmiedet. Dank der reichen Auswahl unterschiedlicher Formen, Materialien und Verarbeitungsweisen dürfte kein Wunsch unerfüllt bleiben.

Historische Messer umfassen natürlich nicht nur Mittelalter Messer, denn Funde belegen, dass bereits seit der prähistorischen Zeit Schneidwerkzeuge verwendet wurden. Es entwickelte sich alsbald zu einem der meistgenutzten Tools in der Menschheitsgeschichte - bis heute ist die Popularität des Messers ungebrochen. Sowohl in der Antike und der keltischen Kultur als auch bei den Wikingern und den Menschen im Mittelalter galt das Messer als wichtigster Gebrauchsgegenstand.

Im Mittelalter war es üblich, dass jeder sein eigenes Besteck verwendete, das er oder sie am Gürtel befestigt stets bei sich trug. Das heißt demnach, dass jeder, der es sich leisten konnte, ein eigenes Messer zum Essen besaß. Hinzu kommen die vielen Messer, die speziell für bestimmte Tätigkeiten konzipiert wurden, wie etwa Jagdmesser, Kürschnermesser, Langmesser, etc.

Worin unterscheiden sich historische Messer?
Seit jeher bestehen Messer stark vereinfacht gesprochen aus drei Elementen: Dem Griff, der Klinge und dem Erl, wobei letzterer Griff und Klinge verbindet. Ausnahmen bilden die sogenannten Ringknaufmesser: Sie wurden im Ganzen aus einem Stück geschmiedet und besitzen daher keinen Erl.

Der Griff historischer Messer besteht normalerweise aus Naturmaterialien wie Knochen oder Holz. Es gibt drei Arten von Griffen: Messer mit im Griff versenktem Erl (Steckangelmesser, bis zum Wikingerzeitalter), mit am Griffende vernietetem Erl (Griffangelmesser, ab dem späten Frühmittelalter), oder mit angenieteten Griffschalen (Griffschalenmesser, ab dem 14. Jahrhundert).

Die Klingen unterscheiden sich vor allem in Material, Schliff und Form. Messer mit Damaststahl-Klingen waren bereits in der Antike bekannt und erfreuten sich im Mittelalter großer Beliebtheit. Sie waren allerdings sehr teuer, daher besaßen die meisten Menschen Messer aus mehreren Lagen hartem und weichem Stahl oder Eisen, jeweils senkrecht verschweißt. Die Form der Klinge gibt Aufschluss über den Gebrauch: Normalklingen wurden meist für Tafelmesser verwendet, wohingegen eine sehr bauchige Klinge beispielsweise beim Häuten zum Einsatz kam.